Überspringen

Workshops

Architekten Workshop – Living the Region. FrankfurtRheinMain

Fünf Szenarien für die Region. Fünf internationale Architekturbüros thematisieren die neue Mobilität, neue Wohnformen und ihre regionale Einbindung in konkreten Szenarien.

Hypermotion Frankfurt 2017 – Workshop

DAM – Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt – Ausstellung Sommer 2018

Architekten Workshop – Living the Region. FrankfurtRheinMain

Mobilität und Wohnen – das sind die beiden zentralen Herausforderungen der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Die Ausstellung Living the Region stellt diese Themen in Bezug zu einander, vermittelt Szenarien und Entwicklungsperspektiven.

Zentraler Bestandteil der Ausstellung ist die Entwicklung von fünf Szenarien zukünftiger Entwicklung, die neue und wegweisende Perspektiven im gestalterisch-planerischen Umgang mit Verkehrsinfrastrukturen, Nutzungsprozessen und Natur- wie Siedlungsräumen anhand konkreter Raumausschnitte entwickeln.

Zentral für die regionale Vernetzung ist Mobilität. Ausgehend von Szenarien veränderten Mobilitätsverhaltens und neuer Angebote wird gezeigt, wie neue stadträumliche ebenso wie landschaftliche Qualitäten entstehen werden können. Mit der digitalen Verfügbarkeit werden umweltfreundliche Mobilitätsformen zunehmend attraktiver (inter- und multimodale Mobilität). Es gilt, die Chancen neuer Mobilitätskonzepte (gemeinsam genutzte Verkehrsträger, E-Mobilität) zu ergreifen und deren Umsetzung zu forcieren. Mobilität wird nicht auf den Zweck der Distanzüberwindung reduziert, sondern ist ein Erlebnis, das die Wahrnehmung der Region und ihrer Qualitäten wecken und intensivieren kann.

Im internationalen Kontext ist die regionale Verknüpfung von Mobilität und Wohnen bereits Teil integrierter Planungsstrategien und -diskussionen. Für die Entwicklung der Zukunftsideen für die Metropolregion FrankfurtRheinMain werden Architekturbüros ausgewählt, die bereits Erfahrung mit der Lösung vergleichbarer Herausforderungen haben. Es werden fünf Teilnehmer am Workshop angestrebt.

living rhinemain_logo-100c_40c_52m100y_CMYK

Zu den Partnern gehören u.a.: HfG Offenbach, TU Darmstadt, Frankfurt UAS, Hochschule Rhein-Main, IWU Darmstadt, BDA Hessen, Architektenund Stadtplanerkammer Hessen, Regionalverband FrankfurtRheinMain, FrankfurtRheinMain GmbH.

Kuratoren: Christian Holl, Felix Nowak, Kai Vöckler

Ausstellung im DAM Sommer 2018
Mit der Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum DAM Sommer 2018 in Frankfurt wird ein Blick auf die Zukunft unserer Region gewagt, der die zeitlichen und räumlichen Entwicklungsperspektiven neu interpretiert. Eine Darstellung der Ausgangslage führt zu möglichen Perspektiven und Zukunftsbildern der Region. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm begleitet, das die Inhalte aufgreift und vertieft.

Baukulturwerkstatt „Infrastruktur.Innovation.Baukultur“
20./21. November 2017 in Frankfurt am Main

Gestaltung: Heimann + Schwantes für die Bundesstiftung Baukultur
Gestaltung: Heimann + Schwantes für die Bundesstiftung Baukultur

Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist die Grundlage für Mobilität, Produktion und Logistik. Ihre Gestalt und Funktionalität haben Auswirkungen auf die Lebensqualität in Stadt und Land. Für Erhalt, Um- und Ausbau der Verkehrsnetze werden Investitionen in Milliardenhöhe erforderlich. Infrastrukturelle Großprojekte sind Gegenstand breiter gesellschaftspolitischer Diskussionen. Ihre Gestalt- und Prozessqualität rückt auch vor dem Hintergrund bevorstehender Mobilitätsveränderungen immer stärker in den Fokus. Straßen, Brücken und Schienen bleiben auch künftig die wesentlichen, Landschaft und Siedlung prägenden Strukturelemente.

Bei der Bahn als wesentlichem Akteur reichen die gestalterischen Konsequenzen von Unterhaltung und Ausbau des Streckennetzes, über technische Bauwerke bis zu Bahnhöfen, die zu immer komplexeren Gebäuden für Verkehr, Handel und Begegnung werden. Ihre Gestaltung und Realisierung kann Impuls für Stadterweiterungsgebiete sein und damit über die Zukunftsfähigkeit einer Stadt mitentscheiden. Welche Rolle kann und sollte also Baukultur bei der Planung und Umsetzung von Infrastrukturvorhaben spielen?

Foto:  Till Budde für die Bundesstiftung Baukultur
Foto: Till Budde für die Bundesstiftung Baukultur

Dazu laden die Bundesstiftung Baukultur und die DB Netz AG unter Mitwirkung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur Baukulturwerkstatt „Infrastruktur.Innovation.Baukultur“ nach Frankfurt am Main ein, die im Rahmen der neuen Mobilitätsmesse „hypermotion“ stattfindet.

Referenten stellen gelungene Projekte vor und diskutieren Prozesse und Lösungsansätze direkt mit den Teilnehmern. Die Baukulturwerkstätten sind das zentrale Veranstaltungsformat der Bundesstiftung Baukultur. Ihre Ergebnisse fließen in den Baukulturbericht ein, der als Statusbericht vor allem Handlungsempfehlungen für politische Entscheider formuliert. Der Baukulturbericht 2018/19 widmet sich dem Thema „Erbe.Bestand.Zukunft“.

Die kostenfreie Online-Anmeldung ist ab sofort möglich!

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter www.bundesstiftung-baukultur.de