Überspringen

Geschärfter Blick – Die Prozess-ETA von Synfioo

Wenn der Stau auf der Autobahn LKW zum Stillstand zwingt, die Grenzkontrolle wieder einmal länger dauert und die Anschlussfähre zum vereinbarten Zeitpunkt verpasst wird, bringt das Planer, Zulieferer und Kunden ins Schwitzen.
Transportketten sind komplex und auftretende Störungen können den Warenfluss entscheidend beeinflussen. Bei der konkreten Planung und Abwicklung schaffen nur ein differenziertes Monitoring, eine genaue Störungsvorhersage und eine exakte und ganzheitliche ETA-Berechnung (Estimated Time of Arrival) die notwendige Sichtbarkeit für eine zukunftsgerichtete Prozessoptimierung.

Das Problem, mit dem sich die Industrie konfrontiert sieht, lautet zunehmende Komplexität bei einer gleichzeitig erschwerten Sicht auf alle relevanten Prozessfaktoren - fehlende Supply Chain Visibility. Lieferketten haben oft mehrere Wegpunkte und sind durch zahlreiche potentielle Störungen auf dem Transportweg und eine große Anzahl von teilnehmenden Akteuren charakterisiert. Es gibt zahlreiche kommunikative und organisatorische Herausforderungen, die es professionell zu koordinieren gilt. Derzeitige ETA-Berechnungen berücksichtigen lediglich eine begrenzte Anzahl von Informationen (meist Live-Verkehrsdaten und Wetterdaten) und funktionieren am besten bei linearen Transportstrecken ohne hinzukommende Störungen. In den meisten Fällen ist jedoch eine differenziertere Herangehensweise notwendig.

Das Potsdamer Unternehmen Synfioo, das in diesem Jahr auch auf der Hypermotion anzutreffen ist, widmet sich der Lösung dieses Problems und berechnet als erstes Unternehmen eine ganzheitliche Prozess-ETA. Zum ersten Mal werden verkehrsträgerübergreifende Transporte detailliert betrachtet. Um optimal auf dynamische Ereignisse der wirklichen Welt vorbereitet zu sein, bezieht Synfioo sehr unterschiedliche Datenquellen in die eigenen Berechnungen mit ein. Zum einen frei zugängliche Daten wie Informationen zur aktuellen Wetterlage, zu Fährzeiten, Staus und zu den Wartezeiten an Grenzen. Zum anderen Telematikdaten von Kooperationspartnern und externen Anbietern, aktuelle Schiffspositionen und Flugankunftszeiten und die von den jeweiligen Nutzern selbst zur Verfügung gestellten Transportdaten. Mittels Machine Learning und der Einbeziehung historischer Daten werden die auf diesem Weg berechneten Informationen im Laufe der Zeit noch stärker konkretisiert und vervollständigt, so dass immer genauere Vorhersagen getroffen werden. Bei relevanten Störungen alarmiert Synfioo alle beteiligten Parteien und ermöglicht den Transportplanern eine Fokussierung auf die Transporte, die aktuell von Verzögerungen betroffen sind. Dabei kann jedes Logistikunternehmen entscheiden, ob die Verbindung zu den Cloud-Dienstleistungen per Integration in das eigene TMS (Transport Management System), per Web Anwendung oder über eine Mobile App (Synfioo GPS) hergestellt werden soll. Benachrichtigungen bei Störungen können dann bequem in der gewohnten Arbeitsumgebung, per E-Mail, über die Synfioo Web App oder direkt auf dem Diensthandy abgerufen werden.

Alle Transportbeteiligten profitieren von der größeren Prozesstransparenz und einer differenzierteren Ankunftszeitvorhersage. Das Resultat: Ein besseres Monitoring von Transportketten, eine genauere Sendungsverfolgung und mehr Planungsverlässlichkeit. Die Prozess-ETA von Synfioo und der daran anknüpfende ganzheitliche Blick auf eine sich wandelnde und komplexer werdende Supply Chain ebnen der Logistikindustrie den Weg in die Zukunft.

Supply Chain
Ganzheitliche Betrachtung der Supply Chain

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen