Überspringen

Digitalisierung im Verkehrssektor

Foto: Dr. Heike van Hoorn, Geschäftsführerin Deutsches Verkehrsforum
Foto: Dr. Heike van Hoorn, Geschäftsführerin Deutsches Verkehrsforum

Laut Studie „Mobilität in Deutschland 2017“ des Bundesverkehrsministeriums wachsen vor allem in Ballungsräumen Verkehrsaufkommen und –leistung am meisten, wobei der Pkw mit 57 Prozent weiterhin den größten Anteil hat. Aber: ÖPNV und Fahrrad nehmen stärker zu als die anderen Verkehrsmittel. Daher sollten der ÖPNV und neue Mobilitätsdienste mit Blick auf überlastete Innenstädte und unzufriedene ÖPNV Kunden in Randgebieten ihre Kräfte bündeln.

Das bedeutet, nicht nur die Investitionen in den städtischen ÖPNV als Rückgrat zu intensivieren, sondern auch die Potenziale der Digitalisierung im Verkehrssektor deutlich auszubauen. So fehlen etwa in breiter Anwendung verkehrsträgerübergreifende Bezahlsysteme und Prognosen zur Parkraumsituation. Genauso wichtig ist es, den Einsatz alternativer Kraftstoffe und Antriebe für eine geringere Umweltbelastung voranzutreiben. Es ist wichtig, offen für andere Antriebsmöglichkeiten zu bleiben: Auch eFuels, Gasantriebe, Wasserstofftechnik sind gangbare Wege. Und der Antrieb ist es nicht allein, alle Maßnahmen müssen optimal ineinandergreifen: schneller und unbürokratischer Ausbau der Infrastruktur für Strom, Erdgas, Wasserstoff, digitale Vernetzung, automatisiertes Fahren, neue Mobilitätsdienste, Optimierung des ÖPNV und der Schiene. Das muss flankiert werden mit Infrastrukturausbau, Planungsbeschleunigung und EEG-Befreiung.

hypermotion-newletter-digitalisation-2

Wie wichtig die digitale Begleitung der Verkehrsteilnehmer auf ihren Wegen ist, verdeutlicht eine Befragung von Infas im Auftrag des DVF. Das Smartphone entwickelt sich immer weiter zum Schlüssel für die Mobilität der Zukunft. Gerade die jüngere Generation informiert sich über Fahrtrouten, Fahrtzeiten des öffentlichen Verkehrs und Staus mit Hilfe ihres Handys. Und das Gros der Nutzer ist mit dem Angebot der einzelnen Dienstleistungen zufrieden. Dieses Potenzial muss noch stärker als bisher genutzt werden.

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen